20171129: Motoren zu schmutzig - PSA-Chef verlangt Hälfte des Opel-Kaufpreises zurück - mindestens.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 20171129: Motoren zu schmutzig - PSA-Chef verlangt Hälfte des Opel-Kaufpreises zurück - mindestens.

      Kein Witz ;)
      Bitte (wenn, dann) sachlich diskutieren...

      Motoren zu schmutzig
      PSA-Chef verlangt Hälfte des Opel-Kaufpreises zurück - mindestens.

      PSA-Chef Tavares fühlt sich von General Motors über den Tisch gezogen. Wegen der schmutzigen Opel-Motoren sei der chronisch defizitäre Autobauer viel weniger wert Jetzt wollen die Franzosen mehr als eine halbe Milliarde zurück.


      Weiter hier, Quelle:
      m.spiegel.de/wirtschaft/untern…is-mindern-a-1180924.html
      ""
    • Ok, erstmal irgendwie verrückt und plausibel... ABER: Bis 2030 sollen die Abgaswerte erreicht werden und argumentieren, dass Opel das aus wirtschaftlichen Gründen nicht erreichen könnte...
      Warum dann nicht einfach die Peugeot oder Citreon Motoren einbauen?
      Oder wollte sich PSA Opel an Land ziehen, in der Hoffnung sich abgasarme Motoren anzueignen, bzw. die Technik, weil sie es selber nicht schaffen?
      Soll Opel nicht eh in Zukunft fast nur noch elektrisch fahren?

      Ich denke das ist nur ein offensiver Vorstoß, nach dem Motto. Auf nen versuch lassen wir es mal ankommen. Und im Endeffekt wird es ewig lange und vorallem teure Gerichtsverfahren geben, sollte es eine Klage geben und die auch zugelassen werden.

      Unterm Strich find ich es lächerklich. Solche Details hätten im Vorfeld ausgeräumt werden müssen.

      / Zum OPC \

      „Ein jeder lobt, was Nürburgring-erprobt

      Ein Auto ohne Turbolader, ist wie ein Fahrrad ohne Pedale. Es rollt, aber es fährt nicht.
    • Halo auch,
      als erstes müsste man die Frage stellen : Welches Auto oder Hersteller erfüllt die entsprechende Abgasnorm zu 100 % ?
      Dann ist es doch so das der Automobilhersteller wenn er ein neues Modell in Deutschland Verkaufen möchte oder in Serie gehen lassen will dieses mit allen Unterlagen Verbrauchswerten Abgaswerten usw im Ministerium beantragen muß.
      Und dann kommt - die Abgaswerte stimmen ja gar nicht mit denen die jetzt zur Zeit Relevant sind Überein , sind doch viel zu hoch !!!! Naja da können wir nichts mehr machen, sagt der Autohersteller. Dann zahlt Ihr eben mal ein paar ???????????? Millionen Strafe und Ihr könnt euer Auto bauen und verkaufen. Und man ist sich einig.
      Das Perverse an der Sache das das Ministerium dann auch noch vom Fahrzeughalter
      des neuen Autos Strafe für die Nichteinhaltung der Abgaswerte verlangt.
      Also stellt sich die Frage wer wen übern Tisch zieht !?
      Die zu erreichenden Abgasnormen 2030 sind doch nur Utopie. Es wird dann so sein das der Fahrzeughalter noch mehr Strafe für sein Auto das nicht den Abgasnormen entspricht zahlt. Und ich bekomme für meinen Umweltteufel keinen Kaufpreis zurück.
      Und was ist wenn 2030 nur noch E-Autos fahren ? Woher bekommt der Staat dann seine Steuern ? Schon mal weitergedacht ????

    • Dieses ganze Abgas-Gelaber geht mir einfach ganz weit am A.... vorbei.
      Jeder der klar denken kann weiß, das wenn ich vorne Benzin / Diesel reinfülle und verbrenne hinten ein Abgas raus kommt.
      Und das ist von der Menge her relativ zum Verbrauch.
      So lange wir immer meinen mit noch mehr Menschen die Erde bevölkern zu müssen, so lange wird auch mehr gefahren, etc.

      Viele Grüße,
      Frank

      Seit 25.04.16:
      Corsa E, 5-Türer, 1,4l 101PS, Color Edition, Smaragd grün, Stoff Sunbeam gelb, Tripple Cross Bi-Color schwarz 7Jx17, OPC-Line, IL 4.0

      Außerdem:
      Astra J Sportstourer 2,0 CDTI 165 PS, Exclusiv, EZ 07/2014